Gesundheitsvorsorge – Gartenwerkzeug-Tipp

Praktisch und dauerhaft

Damit Ihnen Ihr Werkzeug für längere Zeit treu zur Seite steht!

 

Alte Handwerker wussten, dass das Werkzeug hochwertiger ist, wenn es aus einem Stück Stahl geschmiedet ist. Denn die Schweissnähte sind die Schwachstellen des Geräts.

Mindestens genauso wichtig ist jedoch mittlerweile das Gewicht und die Ergonomie des Werkzeugs geworden.

Ein handliches und nicht allzu schweres Werkzeug schont unter anderem den Rücken der Gärtnerin/des Gärtners.

Allerdings sollte sich der Spaten nicht schon beim ersten Umgraben verbiegen.

Am besten überzeugt man sich vor Ort von der Qualität des Materials, bevor man einen Kauf tätigt.

Als praktisch erwiesen haben sich ein Spaten, eine Schaufel, eine Grabgabel, eine leichte Astsäge mit einem ausziehbaren Stiel, oder ein Spezialgerät zum Jäten von Unkräutern mit tiefen Wurzeln.

Werkzeuge sollten immer gereinigt werden, bevor sie aufgeräumt werden. Falls sie zudem einige Wochen nicht benötigt werden, bekommen sie eine Behandlung mit Öl. Denn Stahl rostet, sofern es sich nicht um Edelstahl handelt.

Gerne können Sie sich von mir beraten lassen.

Ihr Gartentiger